Naturschutz

Auf Kamtschatka sind verschiedene Schutzgebietstypen ausgewiesen:  Zapovedniki, Zakasniki, Meeresschutzgebiete, Feuchtgebiete internationaler Bedeutung, Fischschutzgebiete, Naturparke und Naturdenkmale. Die Zapovednike Kronotzki  und Komandeurinseln sind auch als Biosphärenreservate anerkannt.

Die Biodiversität Kamchatskas ist einmalig. Dabei  spielt nicht nur die Artenzahl eine hoher Bedeutung sondern insbesondere die  vielen seltenen Arten in hohen Populationsdichten, aber auch weitgehend natürliche Prozesse innerhalb der Ökosysteme. Z. B. beträgt die Population des  Braunbären auf Kamtschatka über 10.000 Exemplare. Vom Riesen-Seeadler leben über 4500 Tiere auf Kamtschatka, das sind über 60 % der Weltpopulation.  Über 27 % der Fläche befinden sich in Schutzgebieten unterschiedlichen Ranges. 6 der Schutzgebiete wurden als Weltnaturerbe von der UNESCO ausgewiesen.  Dazu gehören auch die Naturparke Nalychevo, Yuzhno-Kamchatsky, Bystrinsky und Klyuchevskoy! Der WWF Deutschland fördert seit 1994 die Weltnaturerbe-Schutzgebiete  auf Kamtschatka (http://www.wwf.de/regionen/kamtschatka/ +/WWF-KARTE Kamtschatka).

Der Naturpark  Nalychevo wurde 1995 gegründet. Die Fläche beträgt etwa  286.000 ha. Der Naturpark ist durch das Tal des Flußes Nalychevo und die  umgebenden z.T. aktive Vulkane gekennzeichnet. Man findet hier auf kleinstem Raum verschiedenste geologische Erscheinungen (vulkanische Tätigkeit, Avachinski Vulkan brach 1991 und 2001das letzte mal aus, unterschiedliche heiße und kalte Mineralquellen, Kargletscher).Es sind aber auch  Gebirgs-, Tundra- und Meereslandschaften vorhanden, in denen eine reiche Pflanzen- und Tierwelt anzutreffen ist. Man kann hier die Vegetationssukkzession auf frischen Lavefeldern studieren oder Braunbären beobachten. In den Flüssen laichen 5 Lachsarten und in den Bergen leben Schneeschafe. Auf dem Gebiet des Naturparks  wurden 145 Vogelarten gezählt, darunter auch mehrere Horste des Riesen-Seeadlers. Im Park wurden Wanderwege angelegt und Unterkünfte geschaffen. Im Umweltbildungszentrum können Seminare durchgeführt werden und geführte Wanderungen zu den Vulkanen und die Wälder bieten unterschiedlichste Möglichkeiten die verschiedenen Landschaften selber zu erleben. Im Naturpark Nalychevo befindet  sich der Avacha-Vulkan,  der zum Stratovulkantyp gehört. Im Jahre 2001 bildetet sich eine tiefe  Spalte im Krater. Der Gipfel erreicht 2741 m. Seit dem mittleren bis späten Pleistozän begann sich der Avacha zu bilden. Im Südosten grenzt an ihn der Vulkan Kozelsky mit einem großen Krater. Der Avacha hat einen  großen Krater, der im Jahre 1991 von Lava aufgefüllt wurde.

 

Avacha-Vulkan, im Vordergrund in 2007 entstandener Canyon

Krater des Avacha-Vulkans

Avacha-Vulkan im Winter

Thermalquelle, Badebecken

Wasserfall an der Schumnaja, dahinter Korjakski-Vulkan

Maar in Nalychevo

DerNaturpark Bystrinsky wurde 1995 gegründet. Er ist mit 1 325 000 ha das größte Schutzgebiet  auf Kamtschatka. Er umfasst zahlreiche erloschene Vulkane, aber auch den noch  aktiven Ichinski Vulkan mit einer Höhe von 3 607 m. Der auch vergletscher ist. Der Naturparkt befindet sich im wesentlichen in der Wald und Bergzone des  zentralen Vulkangürtels. Die Vulkangipfel sind mit Schneefeldern und Gletschern bedeckt. Die Vegetation besteht aus Birkenwäldern (Betula ermanii), Fichten und Lärchenwäldern, Kieferngebüschen (Pinus pumila)  und Gebirgstundra. Die zahlreichen Bergflüsse stellen wichtige Laichgebiete für mehrere Lachsarten, Charius und Saibling dar. Der Schutzzweck des Naturparks umfasst insbesondere die Erhaltung der Renntierweiden und die Förderung einer traditionellen Landnutzung der indigenen Völker. Dazu läuft  ein internationales Projekt der UNDP, das die traditionelle Lebensweise der  Evenen unterstützt. Es geht dabei um eine dauerhafte Nutzung und Vermaktung von Naturprodukten (Tee, Renntiererzeugnisse) und Handwerk. Es finden Ausbildungen  in traditionellen Handwerken statt (Renntierhaltung, Holzarbeiten). Der Ort Esso wurde im Jahre 1932 zur Seßhaftmachung der indigenen Völker gegründet. Heiße Mineralquellen und trockeneres kontinentales Klima  bieten neuerdings gute touristische Bedingungen.

Der Naturpark Klyuchevskoy wurde am 14.12.1999 mit einer Fläche von 375 981 ha errichtet. Er umfasst insbesondere die Vulkane der Kljuchevskaya Gruppe, zu der der höchste Vulkan  Eurasiens, Kljuchevskaya Sopka, gehört und sehr aktiven Vulkanismus aufweist  (http://www.volcanodiscovery.com/volcano-tours/volcanoes/kamchatka/klyuchevsy/). In den Jahren 1975-1976 fand hier der Große Tolbachinskoye Vulkanausbruch  statt bei dem neue Vulkankegel entstanden sind und große Landflächen mit Vulkanasche bedeckt wurden (http://www.volcano.si.edu/world/volcano.cfm?vnum=1000-24=).

Kljuchevskaja Sopka, der höchste Vulkan Eurasiens

Tolbachik, neue Vulkane entstanden 1975-76

Tolbachik, beim Ausbruch 1975-76 vernichtetet Wald

 

Teile des Mutnovsky-Vulkangebietes befinden sich im Naturpark Yuzhno-Kamchatsky. Der Naturpark wurd 1996  gegründet und umfasst eine Fläche von 488 676 ha. Das Mutnovsky-Vulkangebiet wird von 4 Stratovulkanen gebildet und wird als komplexes Vulgangebiet bezeichnet. Es ist ein aktives Vulkangebiet, die letzte Eruption fand im Jahre 2000 statt.  Der höchster Gipfel erreicht 2322 m. Der Mutnovsky IV Vulkan begann im  Holozän zu wachsen. Im Jahre 1904 gab es eine explosive Eruption.

Das Gorely Vulkangebiet gehört ebenfalls zu den aktive Vulkanen Kamtschatkas. Seine letzte Eruption fand 1984 statt. Der höchster Gipfel erreicht 1829 m. Es gehört zum Caldera Vulkantyp, da es aus 5 kleinen Stratovulkanen gebildet wird, die sich in einer alten 9 x 13,5 m großen Caldera befinden. Die Caldera wurde vor etwa 40.000 Jahren durch eine Eruption von über 100  km ⊃3; Gestein gebildet. Insgesamt besteht das Vulkangebiet aus 11 Gipfeln  und 30 Seitenkratern, einige enthalten Süsswasser- oder Säureseen und drei Bruchzonen kreuzen das Gebiet. Zahlreiche kleinere Eruptionen mit Lavaaustritten haben die Caldera mit Lava aufgefüllt.

Gorely-Vulkan

Säuresee auf dem Gorely-Vulkan

Lava-Höhle in der Gorely-Caldera

 

[Exkursionen] [Aktuelles] [Über uns] [Baikal Praktikum] [DAAD-Förderung] [Baikalsee] [Kamtschatka] [Geographie] [Klima] [Geologie] [Böden] [Vegetation] [Tierwelt] [Naturschutz] [Praktikum] [Infomaterial] [Literatur&Links] [Kontakt] [Impressum]